Aldara's Blog - Ramblings about Life, the Universe and Everything Else

Aldara's Blog

Nähkästchen

ein Karokleid

Nähen ist eigentlich ein sehr befriedigendes Hobby. Am Ende hat man etwas in der Hand, das man (mit etwas Glück) tatsächlich tragen kann, das einem gut passt und steht und gut aussieht. Gut, ganz so weit bin ich noch nicht (vor allem, was das Passen angeht), aber ich hoffe, das wird sich ändern, wenn ich mir demnächst eine persönliche Schneiderpuppe gebastelt habe. Die Gipsbinden und den Tapentenkleister habe ich schon - aber ich glaube, ich werde das Projekt auf April verschieben, wenn das Wetter etwas wärmer ist und ich wieder in Berlin bin.

Was das Karokleid angeht - ja der Reißverschluss am Rücken steht immer noch ab. Das ärgert mich ungemein, weil der Rest des Kleides richtig schön geworden ist. Aber ich denke, man kann es tragen.

Und hier ein paar Dinge, die ich beim Nähen dieser drei Kleider gelernt habe:

1. Stretchstoffe sind schwierig - auszuschneiden, anzupassen, zu nähen
2. wie man einen Reißverschluss richtig einnäht
3. bei französischen Nähten sollte man mehr als 1,5-2cm Nahtzugabe haben
4. dafür fransen sie nicht
5. vor dem Annähen des Besatzes nochmal genau nachdenken und Platz für die Schulternähte lassen
6. 40cm Reißverschluss am Rücken sind sehr knapp bemessen!
7. mit Vlieseline lässt sich der Besatz um einiges besser umbügeln, aber ganz zufrieden bin ich noch immer nicht
8. Futter nie unten am Saum annähen
9. immer schön alle Nähte auseinanderbügeln

Noch was? Mir fällt gerade nichts mehr ein. Mal sehen, was ich in Zukunft so herausfinde...
18.2.10 15:48


hmpf

Ok, this is depressing...

Ich habe gestern ein neues Kleid angefangen. Ich dachte, ich gebe meinem Etuikleid-Schnitt noch ne Chance und habe mir den schwarz-weiß karierten Stoff vorgenommen. Er war auch einfacher zu verarbeiten als der grüne, nicht so stretchig (aber dafür sehr fusselig/ausfransend). Ging alles gut, ich bin nochmal nach Anleitung vorgegangen statt aus dem Kopf zu nähen und ich habe sogar französische Nähte verwendet! Ok, möglicherweise war der Stoff dafür etwas dick, aber er war so fransig und ich mag die Zickzack-Abschlüsse nicht...

Ich habe auch rausgefunden, wie man Reißverschlüsse wunderschön einnäht! Nachdem der letzte so hässlich wurde - trotz Reißverschlussfuß - dachte ich, ich nähe mal gaaanz nah an den Zähnchen entlang. Und habe festgestellt, dass der Fuß auch dann nicht über die Zähnchen rutscht, wenn man ihn quasi darauf zu nähen lässt. Er näht einfach nur sehr nah daran entlang. Ich kam mir ein bisschen dämlich vor, dass ich das nicht früher bemerkt hatte... Aber es war ja auch erst mein vierter Reißverschluss insgesamt bzw. mein zweiter mit dem entsprechenden Füßchen.

Für den Besatz habe ich extra Vlieseline eingekauft, damit er nicht absteht und den hübschen schwarz-weiß gepunkteten Futterstoff verwendet. Und dann habe ich, trotz dreimaligem Nachschauen in der Anleitung, zwei saublöde Fehler gemacht. Erst habe ich beim Annähen des Besatzes an den Schulternähten nur die Nahtzugabe freigelassen und dann habe ich die Nähte zusammengenäht, ohne vorher den Besatz umzudrehen und die Nahtzugaben gleich zurückgeschnitten. *seufz*

Fehler Nr. 2 ist mir relativ schnell aufgefallen - Umdrehen ging anschließend nicht mehr. Man sollte offensichtlich nicht weit nach Mitternacht nur deshalb noch nähen, weil man etwas schnell fertig bekommen will! Jedenfalls bin ich frustriert ins Bett gegangen und habe heute morgen die Nähte wieder aufgetrennt. Dann wurde es schwierig mit den Schulternähten. Schon zurückgeschnittene Nahtzugaben, der Besatz ging auch bis ganz nah dran - kaum Platz zum Nähen. Die erste Naht hab ich mühselig hinbekommen (mit mehr Nahtzugabe, als mir lieb gewesen wäre), bei der anderen ist mir endlich eingefallen, wie man es richtig macht und ich hab ein Stück Besatz wieder abgetrennt, um mehr Platz zu haben. Diese Schulternaht wurde auch ganz schön, aber natürlich musste ich wegen der Symmetrie genau so viel Nahtzugabe nehmen wie auf der anderen Seite - mit dem Resultat, dass ich gerade beim Anprobieren festgestellt habe, dass die Träger jetzt zu kurz sind und der Rückenausschnitt absteht. *seufz*

Außerdem habe ich den Besatz hinten am Reißverschluss festgenäht, damit er nicht absteht - und zu nah an den Zähnchen genäht, so dass er jetzt nicht mehr zu geht. Jetzt bin ich frustriert! Hätte ich die Fehler nicht beim letzten Mal schon machen können?? Das Kleid ist sonst echt hübsch geworden und ich war sooo happy über den schönen Reißverschluss!

Na ja, jetzt werde ich die Besatznaht wohl nochmal auftrennen müssen und schauen, wie es aussieht, wenn der Reißverschluss ganz zu geht. Eventuell muss der Rückenausschnitt halt noch etwas größer werden (was große Probleme mit dem oberen Abschluss des Reißverschlusses und der Breite des Besatzes verursachen würde). Hmpf. Vielleicht mache ich erstmal den unteren Saum, damit das Kleid aufhört zu fusseln...
18.2.10 13:16


grüner kartoffelsack...

Nachdem ich den Stoff so schick fand und wegen der überstandenen Klausuren auch so unendlich motiviert war, habe ich vor ein paar Tagen den grünen Webstoff zu einem Winter-Etuikleid mit wunderschönem Futter verarbeitet. Man muss allerdings sagen - mit dem Ergebnis bin ich nur bedingt zufrieden...

Nachdem der Stoff im Laden wirklich toll aussah und sich echt schön anfühlte, war ich schon nach dem Waschen nicht mehr so ganz davon überzeugt. Irgendwie war er sehr locker gewebt und außerdem ganz schön stretchig. Hmm. Das Ausschneiden war mit aufgestecktem Schnitt noch kein Problem, aber beim Anpassen/Abstecken fings an. Das ist eh der Teil, den ich beim Nähen am wenigsten mag und irgendwie war wegen der Elastizität des Stoffs alles zu groß und die Abnäher zu klein... musste jedenfalls alles geändert werden. Möglicherweise liegt es auch ein bisschen am Schnitt, obwohl das mit dem schwarzen Wollstoff kein Problem war. Allerdings war auch der Futterstoff nicht ganz passend.

Schlussendlich fing ich dann an mit Nähen und habe unwissentlich den genau gleichen saublöden Fehler wie beim letzten Mal begangen. Ich hab mich schon gewundert, warum meine Hals- und Armausschnitte immer so blöd werden und sich auch durch Bügeln nicht schön glätten lassen... Bis ich beim blättern in meinem Nähbuch auf der Suche nach dem unsichtbaren Reisverschluss draufgekommen bin, dass ein Ausschnitt nicht nur einen Besatz (bzw. Futter) braucht - nein, eigentlich gehört da eine Einlage (Vlieseline) rein. Dann steht die Naht auch und man muss nicht extra noch eine Obernaht daneben machen! (Hmpf. Das stand auch in der Schnittanleitung - aber ich habs irgendwie beides mal überlesen...)

Die zweite blöde Tat war dann, das (zugegebenermaßen sehr schöne) Futter unten am Saum festzunähen. Ich dachte mir, das ist bestimmt besser wenn ich beide Lagen gemeinsam säume - allerdings liegen die Stoffe leider nicht ganz glatt aufeinander und der blöde grüne stretcht und jetzt legen sich natürlich Falten, immer wenn ich sitze.

Und Schatz meinte, der Stoff sieht aus wie ein grüner Kartoffelsack - ich solle doch mal im Eine-Welt-Laden fragen, ob ich damit da arbeiten kann.

Hmpf. Auch wenn ich mit dem Kleid nicht ganz zufrieden bin, finde ich es eigentlich ganz hübsch - und es ist dank Futter auch winterwarm. Wenn ich allerdings statt subjektiv in den Spiegel zu schauen mit das ganze auf einem Foto ansehe, wird mir klar, dass es doch ganz schön blöd aussieht. Schön blöd.

Ich hoffe, das nächste Kleid wird besser.

Jedenfalls hab ich beschlossen, nicht nur Vlieseline zu kaufen sondern mir auch eine Schneiderpuppe nach Maß anzufertigen. Ich habe eine schöne Anleitung gefunden, wie man sich selbst mit Gipsbinden abformen und daraus eine Pappmaché-Schneiderpuppe machen kann. Das klingt lustig, nicht allzu schwer und der Torso kann bemalt auch als schicke Deko gelten, würde ich mal sagen. Noch hab ich ja Unmengen Zeit, also werde ich das demnächst mal in Angriff nehmen.
12.2.10 16:17


freude große freude

Die Klausuren sind vorbei! Gestern, nach vieren hintereinander mit nur 10-15 min Pause dazwischen, konnte ich den Rest des Tages nichts anderes tun, also mir lustige Serien anzuschauen. Heute hat die Welt mich wieder und auf dem Weg um Essen einzukaufen musste ich ganz dringens in den Stoff-Lagerverkauf hier um die Ecke reinschauen. Schließlich habe ich in meinem Schnittmuster-Selbstmach-Wahn vor Weihnachten einen guten Meter blauen Futterstoff verschnitten - und außerdem: Stoff kann man immer brauchen und vielleicht gibt es schon was hübsches Frühlingshaftes, ne?

So etwas richtig Frühlingshaftes hab ich noch nicht gefunden, dafür aber einen sehr hübschen, grob gewebten, grünen Wollstoff, der mich angefleht hat, ein Etuikleid zu werden. Außerdem was hübsches schwarz-weiß Kariertes (vielleicht für dieses coole Rockabilly-Kleid mit dem tiefen Rückenausschnitt aus der aktuellen Burda? oder doch was ganz einfaches?), der Futterstoff natürlich, plus schönen karierten Futterstoff für das neue Wollkleid, plus weißer Futterstoff für den roten Pünktchenstoff, der hier noch rumliegt... plus 20 cm von der cremefarbenen Spitze, um die ich schon Monate herumschleiche, weil ich daraus Handschuhe machen will. Oh, und weißer Futterstoff mit schwarzen Pünktchen, weil er so niedlich war. *g*

Damit hätte ich jetzt Stoff für... mindestens sieben Kleider hier rumliegen. Nein, acht! Da war ja noch die schöne rote Seide von Ikea... *kopfschüttel* Und ich plane nicht, zu stoppen. Aber vielleicht sollte ich demnächst anfangen, den Stoff tatsächlich auch zu vernähen.
5.2.10 19:04


news

Diesen Blogeintrag formuliere ich in meinem Kopf eigentlich schon seit vor Weihnachten. Mensch bin ich faul.

Aber: ich habe es tatsächlich geschafft, mein erstes Kleid zu nähen! Aus dem schwarzen Wollstoff. Nachdem mich das do-it-yourself-Schnittmuster doch etwas überfordert hat, war ich kurzerhand bei Karstadt, einen ganz einfachen Schnitt für ein Etuikleid kaufen. Und siehe da, plötzlich war das Herstellen eines Kleides ganz einfach: Maßnehmen, entlang der Linien ausschneiden, auflegen, abmalen, ausschneiden, zusammennähen.

Natürlich gab es noch ein paar Hindernisse. Nachdem ich von den Paspeln abgekommen war und auch keine schönen Knöpfe finden konnte, musste ich mir etwas anderes ausdenken um das Kleid witzig aber alltagstauglich zu machen. Und nachdem ich schon seit einer Weile diese A-line-Kleider bewundere, die die Beine ganz schlank aussehen lassen, hab ich ab unterhalb der Brustabnäher einfach das Kleid A-förmig auslaufen lassen und ca. 20 cm Umfang zum unteren Saum des Kleides addiert. Außerdem ist es recht kurz, geht nur bis Mitte des Oberschenkels, weil die Idee war, es immer mit Leggins oder Wollstrumpfhosen und einem Sweatshirt oder Pulli drunter zu tragen.

Ich persönlich hatte noch ziemliche Probleme mit dem Besatz, was wahrscheinlich am ehesten an der Dicke des Stoffs liegt und daran, dass ich noch nie Besatz genäht habe. Im Endeffekt hab ich ihn dann zumindest an den Armausschnitten nochmal mit einer zweiten "Deko"-Naht von rechts auf dem Kleid festgenäht, damit er nicht so absteht. Aber evtl. werd ich auch noch mal ein dünnes Futter reinnähen, so dass der Besatz davon runtergezogen wird und der Wollstoff, sollte man das Kleid doch mal ohne was drunter tragen, nicht so auf der Haut kratzt.

Insgesamt finde ich, dass es echt schön geworden ist. Nicht perfekt natürlich, aber das sollte ja mit der Übung dann kommen. Einziges Manko: der Stoff ist ein Fusselmagnet. Wollschals tragen und Tiere streicheln geht gar nicht, wenn man keine Fusselrolle dabei hat bzw. nicht selbst wie ein kleines Pelztier aussehen will.
Der Schnitt gefällt mir aber so gut, dass ich ihn wahrscheinlich mit kleinen Abwandlungen noch einige Male nähen werde - zum Beispiel in blau mit Pünktchen und Paspeln (sobald ich dafür nochmal Futterstoff gekauft habe). Und bei Idee hab ich einen wunderschönen Karo-Wollstoff in lila gesehen! Leider ein bisschen zu teuer für mich, aber ich hab mir vorgenommen immer mal wieder vorbei zu schauen, vielleicht wird er im WSV runtergesetzt.

Fotos gibts noch keine, werden aber bald mal gemacht. Übrigens wurde das Kleid auf meiner neuen Nähmaschine genäht, die ich mir zu Weihnachten geleistet habe (mit Geldzugabe von den Omis und Papa). Eine elektronische AEG, mit der ich nach meiner ersten Näherfahrung so halb zufrieden bin... wenn man das Pedal loslässt, näht sie immer noch einen Stich weiter, was ein bisschen nervig ist. Und beim Saum gabs plötzlich eine Salat-Naht, vermutlich weil mit der Fadenspannung was nicht in Ordnung war... Ansonsten ist die Stichauswahl aber gut und man kann auch schön die Länge und Breite einstellen - und es gibt eine Einfädelhilfe! *g* Mal sehen, wenn ich irgendwann mal viel Geld übrig habe, freu ich mich schon auf eine mechanische Singer/Pfaff/Bernina/Jerome oder was da sonst noch so an topp Maschinen auf dem Markt ist.

Außerdem hab ich mir noch ein paar thematisch passende Bücher geleistet: "Sew what! Skirts" mit einigen schicken Ideen für Röcke und ein Buch, das einem Schritt für Schritt das Herstellen eigener Schnittmuster näherbringt. Ich werde bei Gelegenheit dann mal meine Projekte vorstellen. Außerdem die "Nähschule" von TOPP, die neben vielen guten Tipps auch das Näh- und Modejargon vorstellt - wie zum Beispiel bestimmte Kleidungsformen genannt werden und so.
11.1.10 13:19


nähnachmittag

Nachdem es nun ja fast Weihnachten ist, war ich gestern in dem neu entdeckten riiiiesigen Stoffgeschäft, das sich zwei Querstraßen weiter befindet, und habe mir endlich einen schwarzen Wollstoff für mein Winter-Etuikleid gekauft! Yeah! Ich habe sogar einen einigermaßen günstigen gefunden und die Verkäuferin war ebenfalls der Meinung, dass ein Meter für ein einfaches Etuikleid reichen sollte. Futterstoff habe ich ja schon, also steht meinem Nähmarathon (fast) nichts mehr im Wege.

Na ja, einen Schnitt habe ich noch keinen. In der letzten Burda sind zwar "kleine Schwarze" drin, allerdings erst ab Größe 44. Ich bin am Überlegen, ob ich das nach unten anpassen kann... Mal sehen. Allerdings muss ich eh auch noch einen Reißverschluss und Knöpfe besorgen. Mach ich evtl. nacher. Es ist ja erst zwanzig vor fünf, auch wenn die Dunkelheit draußen an tiefste Nacht denken lässt. Ich bin mir auch nicht mehr ganz sicher, ob ich weiße Paspeln am Kleid haben möchte. Warum? Na ja, das ist so ne Sache.

Bei meinem Stöbern durch die wirklich recht große Lagerhalle bin ich auf einen blauen Stoff mit winzigen weißen Pünktchen gestoßen. Und nachdem vor ein paar Tagen auf A Dress A Day ein unheimlich süßes blaues Etuikleid abgebildet war, das mir beim Anblick des Stoffs in etwas veränderter Form mit Pünktchen und weißen Paspeln vor Augen schwebte... Nun ja, der Stoff wurde gekauft und gewaschen und ich bin im Augenblick damit beschäftigt, mir einen Schnitt zu erarbeiten. Aus einem Maßband, Zeitungspapier, Tesa und meinem Körper. Ich hoffe, das wird was...
11.12.09 16:45


stofffanatisch

Vier Uhr und fast dunkel... *seufz*

Das Novembergrau-und-Nieselwetter macht mir Lust auf Kreatives. Nachdem ich vor ein paar Wochen schon größere Stoffmengen übers Internet bestellt hatte (nochmal Petticoat-Stoff, diesmal in weiß sowie Polkadot-Pünktchenstoff in schwarz und rot, jeweils mit weißen Punkten - in Baumwolle, weil sich das Polyester leider nicht bewährt hat) war ich heute, nach einem kleinen Ausflug ins Schwimmbad um die am Donnerstag verpasste Fechtstunde sportlerisch aufzuholen, beim Bummeln durch diverse Stoffgeschäfte.

Eigentlich hab ich ja nur nach einem relativ dicken schwarzen Wollstoff gesucht, für ein Winter-Etuikleid mit weißen Knöpfen und Paspeln, das schon seit August in meinem Skizzenbuch weilt. Den perfekten Stoff habe ich nicht gefunden, dafür unheimlich schönen bestickten Taft (leider eine Spur mehr lila als der türkisfarbene Taft, den ich auch schon mal für ein Etuikleid gekauft habe, sonst hätte ich daraus einen Schal machen wollen), schwarzen China-Stoff mit gold-bunten Stickereien (war günstig und musste gekauft werden, ich liebe China-Kleider!) und unheimlich schönen braun-bunten wollenen Mantelstoff. Unter anderem.

Jetzt habe ich unheimlich große Lust, mir einen Mantel zu schneidern. Wenn man allerdings überlegt, dass das (ich hab die Schnittmusterangaben überschlagen) etwa 60 Euro an Mantelstoff, nochmal ca. 20 Euro an Wattierung und Futterstoff, 10 Euro für den Schnitt und mindestens nochmal 10 für Knöpfe bedeuten würde (da wären wir schon bei 100 Euro), ganz abgesehen, dass es jemand mit meinen beschränkten Fähigkeiten wahrscheinlich unzählige Stunden kosten würde und man nur hoffen könnte, dass das Endprodukt dann tatsächlich auch gut passt... *seufz*
Aber der Stoff war sehr schön...

Aber jetzt muss ich noch überlegen, wo ich sonst den Wollstoff für das Kleid herbekommen soll. Baumwollstoff im I-Net kaufen ist kein Problem, da gibt's nicht so riesige Qualitätsunterschiede. Aber Wollstoff ist ne andere Sache, wie ich festgestellt habe. Hmm. Kennt jemand noch Geschäfte in Berlin außer Karstadt und Idee, wo man Stoffe bekommt? Idealerweise einigermaßen verkehrsgünstig gelegen?

Und ich überlege auch, nicht doch ein Abo bei Burda Style abzuschließen... *g* Hach ja.
9.11.09 16:24


fleißiges bienchen

Rock Nr. 2 ist ebenfalls fertig. Ja, der Schwarze mit den weißen Punkten, der ursprünglich ein Kleid werden sollte. Ist aber noch jede Menge Stoff übrig für das eine oder andere Oberteil - z.B. eins zum Schnüren.

Außerdem hab ich inzwischen noch diverse Kleider entworfen. Zwei für den schicken türkisfarbenen Stoff vom Maybachufer - eins mit Spaghettiträgern und ein Etuikleid, ein schwarzes Trägerkleid mit weißen Applikationen und Knöpfen und eventuell Taschen und ein Abendkleid mit freiem Rücken und überkreuzten Trägern vorne. Nachdem Annika die Nähmaschine bei mir stehen lassen wollte, bis sie wieder aus Paris zurück kommt, habe ich ja noch ein bisschen Zeit dazu.
16.8.09 01:33


kreativfreude

Hehe, ich habe grade meinen Rock fertig genäht. Ja genau: den, den ich im Februar zur Faschingsparty angefangen habe zu nähen. Zwischendurch lag er als kreisrundes Stück Stoff mit etwas zu großem Loch in der Mitte in meinem Schlafzimmer, jetzt ist er fertig und total toll: mit Saumband gesäumt und einem Reisverschluss und ein Knopf kommt auch noch dran. :-)

Nachdem ich letzte Woche meinen Petticoat fertig gemacht hatte (eigentlich nur oben etwas kürzen und nen Gummizug einnähen), weil wir ins Milkabilly zum Eisessen wollten (Eis war sehr lecker: für 4,50 € all-you-can-eat Softeis mit bis zu zwei von sechzig Zutaten reingemischt, Highlights waren Gurke-Ingwer, Cola-Lakritz, Zimtapfel-Müsli und Tomate-Olive) und gestern erst Mirlemaus gezeigt habe, wie man die Nähmaschine bedient und dann noch zwei Kissenbezüge zur Übung (und weil unsere Kissenhüllen am auseinanderfallen waren) genäht hatte, heute also mein bisheriges Meisterstück: Tellerrock mit Sattel und Reisverschluss. *g* Bin eigentlich fast so stolz, dass ich ihn den Rest des Tages tragen müsste. Andererseits hab ich gleich ein InterPOL-Treffen... Hmmm.
12.8.09 16:52


Gratis bloggen bei
myblog.de