Aldara's Blog - Ramblings about Life, the Universe and Everything Else

Aldara's Blog

ich bin wieder hier

Die Ferien sind vorbei. Einerseits hätten sie meinetwegen gerne auch noch etwas länger sein dürfen, damit ich noch etwas mehr Zeit gehabt hätte, mich mit meinen lustigen Hobbys zu beschäftigen. Andererseits ist es auch schön, mich wieder mal mit sinnvollen Dingen wie Todeszeitpunktbestimmungen (ja, Forensik dieses Semester) und traumatischen Augenverletzungen zu beschäftigen, Kommilitonen wieder zu sehen und ein bisschen zu arbeiten. Und das Sommersemester ist eh schön, jetzt kommen erst mal Bärlauch-, Spargel- und Erdbeerzeit und dann ist der Sommer da! Strandbad- und Grillsaison, juhuuu!

Die fast sieben Wochen, die ich zu Hause verbracht habe, waren auch richtig schön. Auch wenn ich ab und zu vom vielen Spülmaschineeinräumen genervt war. ;-) Meine Mami hat unheimlich viel leckeres Essen gekocht, ich bin stundenlang mit meiner Familie um den Tisch gesessen und habe Fußball geschaut (trotz meiner Abneigung gegen Sportfernsehen, und es war trotzdem schön), wir haben gemeinsam selber Nudeln gemacht und waren ein paar Tage in Italien... :-) Schön. Außerdem hab ich die süße wilde und gefährliche Annika besucht und wir haben auf dem holländischen Stoffmarkt ganz tolle Stoffe eingekauft, haben uns zusammen Alice im Wunderland von Tim Burton angeschaut (seither will ich Schwertkampf lernen. Frauen mit Schwertern sind cool!) und haben uns unheimlich an unserer gegenseitigen Anwesenheit erfreut. Huiii! :-)

Meine Famulatur war auch nett, das Team sehr sympatisch und die Praxis wunderschön. Ich fand die Homöopathie und die anthroposophischen Anklänge sehr interessant und auch wenn ich mir sehr darüber im Klaren bin, dass beides auf sehr wackligen wissenschaftlichen Beinen steht, habe ich gesehen, dass die Patienten sich in der Praxis unheimlich wohl fühlen und sich gut behandelt gefühlt haben. Zusammen mit der Tatsache, dass die Schulmedizin genau so ernst genommen wurde, fand ich das ein sehr beeindruckendes Konzept. Insgesamt hab ich wohl am meisten in Hinblick auf Beobachtung/Einschätzung des Patienten und auf Anamnese und körperlich-psychische Zusammenhänge gelernt. Nachdem das alles Sachen sind, die man nicht überall lernen kann (im Gegensatz zu Untersuchung und Befundung), bin ich trotz der Tatsache, dass ich kaum was selbst machen konnte, sehr zufrieden mit der Famulatur.

Jetzt bin ich wieder in Berlin gelandet und happy, wieder mit meinem Schatz kuscheln zu können. :-) Zum Einstand und um alle mal wieder zu sehen, haben wir einen riesigen Nachosterbrunch veranstaltet, mit leckerem selbstgebackenem Brot und Hefezopf und viel Sekt mit Erdbeeren und selbstgemachter Himbeermarmelade und Obst... *mjam* Hach war das schön.

Und jetzt hat das Semester wieder angefangen, so dass ich mich bis Juli auf alle Fälle nicht langweilen muss. Gestern hatte ich schon Psychiatrie (was chaotisch aber interessant war), ansonsten ist das Semester von allen Kopf-Hals-Fächern belegt. HNO, Neuro, Augenheilkunde, MKG und Neurochirurgie... Außerdem noch Ortho und ein Schmerzkurs. Und die Forensikvorlesung. Ich bin ja mal gespannt.
13.4.10 12:47
 
Gratis bloggen bei
myblog.de