Aldara's Blog - Ramblings about Life, the Universe and Everything Else

Aldara's Blog

hot town, summer in the city

Eigentlich müsste ich ja lernen. Hab ich auch schon, so von halb elf bis zwei. Danach musste ich nur ganz dringend mit Schatz, Maike und Stefan an den See nachdem vom Chor aus heute Hitzefrei ausgerufen wurde. War denke ich auch besser so, nachdem es hier um zehn schon dreißig Grad waren. Am See wars ganz wunderbar und zumindest im Wasser aushaltbar, auf der Wiese war es auch sehr heiß. Jetzt sitzen wir wieder zu Hause und am Horizont zieht eine schwarze Wolke auf. Im Idealfall ein Sommergewitter - ich hätte große Lust, nacher nochmal im warmen Sommerregen rumzurennen.

Ich habe übrigens festgestellt, dass der See sehr geschickt auf meinem (Fahrrad-)Weg zur Uni liegt - zumindest nur fünf Minuten vom einen Campus entfernt. Ich fahre jetzt nämlich immer mit dem Fahrrad zur Uni. Dafür hab ich das Laufen aufgegeben... irgendwie konnte ich mich fast nie aufraffen, morgens oder auch abends mal Joggen zu gehen und nachdem ich festgestellt habe, dass ich, wenn ich einigermaßen flott in die Pedale trete, nur 5-10 min länger mit dem Fahrrad in die Uni brauche als mit der Bahn - kann ich auch Fahrrad fahren, ne? :-) Ist vielleicht nicht ganz so konditionstrainierend wie Joggen, aber dafür erstens auch bei Hitze möglich (ach, ich liebe Fahrtwind) und zweitens muss ich mir nicht extra Zeit dafür nehmen. Also eigentlich ideal.

Außerdem versuche ich mich gerade an einem Näh-Challenge - bis August fünf sommerliche Kleidungsstücke zu nähen - irgendwas muss ich ja tun, wenn ich nicht gerade lerne. Dafür hab ich andere Dinge, die schon ewig auf meiner To-Do-Liste stehen (wie etwa Lekker Leben T-Shirts bestellen, Fotos für die Elternabendpräsentation machen und einen Round-The-World-Flug buchen) eher hinten angestellt. Ach ja, irgendwann kommt das auch dran.

Gestern waren wir übrigens nach langem mal wieder im Burger-Amt - und die Burger sind immer noch so toll und günstig, wie letztes Jahr. Leider gibt es den mit Mango nicht mehr, aber dafür Chicken Burger mit Erdnussoße (sehr lecker), Guacamole o.ä. Nächstes mal muss ich den mediterranen mit Aubergine, Zucchini und Rucola probieren. :-)

Jetzt freue ich mich erstmal darauf, dass die Klausuren bald vorbei sind und dann auf die Ferien! Erstmal ne Woche hier, dann Flaneurikas Geburstag feiern, dann Bodensee, dann Berlin mit meinen Eltern, dann noch ein bisschen zu Hause und Montafon. Und dann geht's schon fast nach Neuseeland!
11.7.10 19:55


monkey bars

I'm pretty sure it's a phenomenally bad idea to write a blog entry tonight, when I'm writing four exams tomorrow and haven't done much of anything (except watch tv series - my harddisk seems to have become my new internet) today (oh, and writing three more exams.... Except - I've been consulted on a couple of medical things by some friends of mine today and being able to help them, maybe take some of their anxiety away, has made me feel really nice.

When you start studying medicine, all of a sudden all of your friends start asking you questions when they have the sniffles or a hangover or some pain in their neck and you think to yourself - hey, I've just started to learn all the bones in the human body by heart and I'm learning how the little enzymes in the little cells make energy out of oxygen and sugar but hey - I've no bloody idea about anything medical!

Then you study for a while and learn how the body functions and maybe you get a little idea about the questions they ask you. Then you start your clinical studies and first you're terrified because there are actual people you have to question and examine and interact with. Actual people with actual problems! And you learn how to find out what the problem is and how to fix it - or at least how to make it better or keep it from getting worse or let them be as comfortable as possible while it's getting worse. But you don't acutally see this process because you only see them for maybe half an hour. At the beginning, you don't even see their anxiety because you're so focused on what to do next and what not to forget.

It's funny, the total difference between being the one saying what to do (knowing all the facts and being confident what you're doing is right) and being on the side of the patient, being told and wondering. And - I like this in-between. Knowing what all that medical stuff is about and being able to explain. I see that doctors mostly don't have time for involved explanations, when there are lives to be saved (I do hope they give abbreviated ones, though...) But I also see the anxiety of not understanding and of being afraid to ask too much. I actually think the worst of it is not knowing and building your own horror-imaginations from hearsay... So yes, I like being a medical student. I like not being at the mercy of doctors (for explanations, at least). And yes. Do feel free to ask me stuff. I'm happy to help. It's part of why I started studying, anyway.

edit: In retrospect I realize that the title of this post is totally random and non-related, except for a quote that I thought about, before writing it: something along the line of "my life is much more like a seesaw than a balance beam" in answer of which I thought "I've always like to play around on the balance beam and the monkey bars..." ;-)
19.7.10 23:21


Gratis bloggen bei
myblog.de