Aldara's Blog - Ramblings about Life, the Universe and Everything Else

Aldara's Blog

grüner kartoffelsack...

Nachdem ich den Stoff so schick fand und wegen der überstandenen Klausuren auch so unendlich motiviert war, habe ich vor ein paar Tagen den grünen Webstoff zu einem Winter-Etuikleid mit wunderschönem Futter verarbeitet. Man muss allerdings sagen - mit dem Ergebnis bin ich nur bedingt zufrieden...

Nachdem der Stoff im Laden wirklich toll aussah und sich echt schön anfühlte, war ich schon nach dem Waschen nicht mehr so ganz davon überzeugt. Irgendwie war er sehr locker gewebt und außerdem ganz schön stretchig. Hmm. Das Ausschneiden war mit aufgestecktem Schnitt noch kein Problem, aber beim Anpassen/Abstecken fings an. Das ist eh der Teil, den ich beim Nähen am wenigsten mag und irgendwie war wegen der Elastizität des Stoffs alles zu groß und die Abnäher zu klein... musste jedenfalls alles geändert werden. Möglicherweise liegt es auch ein bisschen am Schnitt, obwohl das mit dem schwarzen Wollstoff kein Problem war. Allerdings war auch der Futterstoff nicht ganz passend.

Schlussendlich fing ich dann an mit Nähen und habe unwissentlich den genau gleichen saublöden Fehler wie beim letzten Mal begangen. Ich hab mich schon gewundert, warum meine Hals- und Armausschnitte immer so blöd werden und sich auch durch Bügeln nicht schön glätten lassen... Bis ich beim blättern in meinem Nähbuch auf der Suche nach dem unsichtbaren Reisverschluss draufgekommen bin, dass ein Ausschnitt nicht nur einen Besatz (bzw. Futter) braucht - nein, eigentlich gehört da eine Einlage (Vlieseline) rein. Dann steht die Naht auch und man muss nicht extra noch eine Obernaht daneben machen! (Hmpf. Das stand auch in der Schnittanleitung - aber ich habs irgendwie beides mal überlesen...)

Die zweite blöde Tat war dann, das (zugegebenermaßen sehr schöne) Futter unten am Saum festzunähen. Ich dachte mir, das ist bestimmt besser wenn ich beide Lagen gemeinsam säume - allerdings liegen die Stoffe leider nicht ganz glatt aufeinander und der blöde grüne stretcht und jetzt legen sich natürlich Falten, immer wenn ich sitze.

Und Schatz meinte, der Stoff sieht aus wie ein grüner Kartoffelsack - ich solle doch mal im Eine-Welt-Laden fragen, ob ich damit da arbeiten kann.

Hmpf. Auch wenn ich mit dem Kleid nicht ganz zufrieden bin, finde ich es eigentlich ganz hübsch - und es ist dank Futter auch winterwarm. Wenn ich allerdings statt subjektiv in den Spiegel zu schauen mit das ganze auf einem Foto ansehe, wird mir klar, dass es doch ganz schön blöd aussieht. Schön blöd.

Ich hoffe, das nächste Kleid wird besser.

Jedenfalls hab ich beschlossen, nicht nur Vlieseline zu kaufen sondern mir auch eine Schneiderpuppe nach Maß anzufertigen. Ich habe eine schöne Anleitung gefunden, wie man sich selbst mit Gipsbinden abformen und daraus eine Pappmaché-Schneiderpuppe machen kann. Das klingt lustig, nicht allzu schwer und der Torso kann bemalt auch als schicke Deko gelten, würde ich mal sagen. Noch hab ich ja Unmengen Zeit, also werde ich das demnächst mal in Angriff nehmen.
12.2.10 16:17


eine birnen-schokotarte zum geburtstag

Mein Schatz hatte gestern Geburtstag und statt wie jedes Jahr eine Death-by-Chocolate-Torte zu backen, habe ich dieses Jahr mal was anderes ausprobiert. Um Silvester rum haben wir dieses wunderbare kleine Italienische Café Giro d'espresso entdeckt, das neben enorm leckeren heißen Schokoladen (teilweise aus italienischem Kakao, teilweise aus echter Schoki) und richtig gutem Espresso auch italienische Kuchen hat, für die man sterben könnte. Mandorle-Torte, Fragolino-Kuchen, Mousse-au-Chocolat-Torte... und eine sehr leckere Schoko-Birnen-Tarte, die ich ganz dringend nachmachen musste. Ziemlich einfach, ziemlich schnell und seeehr lecker!

Für den Teig:
80g Butter
80g Zucker
2 größere Eier
1 Prise Salz
125g Mehl
2-3EL Kakaopulver
1TL Backpulver
etwas Milch

Für den Belag:
1 Dose Birnen
200g Sahne
100ml Birnensaft (aus der Dose)
300g Zartbitter-Blockschokolade

Backofen auf 200°C vorheizen und eine Tarteform ausbuttern und mit Semmelbrösel ausstreuen- Butter weich werden lassen und mit dem Zucker verrühren bis die Butter weiß wird. Eier unterschlagen bis eine Creme entsteht. Salz, Mehl, Backpulver und Kakao dazugeben und verrühren. Milch einrühren, bis der Teig die typische gießbare aber nicht flüssige Rührteigkonsistenz hat. In die Tarteform geben und ca. 15-20 min backen. Abkühlen lassen, in der Zeit Sahne und Birnensaft erhitzen, vom Herd nehmen und Schokolade einrühren. Die Birnenhälften vierteln. Auf der Tarte erst eine dünne Lage Schokoganache verstreichen, dann die Birnenstücke drauf verteilen und die restliche Schokolade drübergießen. Dann ab in den Kühlschrank, bis alles fest ist.

Bild: sxc.hu
12.2.10 15:32


freude große freude

Die Klausuren sind vorbei! Gestern, nach vieren hintereinander mit nur 10-15 min Pause dazwischen, konnte ich den Rest des Tages nichts anderes tun, also mir lustige Serien anzuschauen. Heute hat die Welt mich wieder und auf dem Weg um Essen einzukaufen musste ich ganz dringens in den Stoff-Lagerverkauf hier um die Ecke reinschauen. Schließlich habe ich in meinem Schnittmuster-Selbstmach-Wahn vor Weihnachten einen guten Meter blauen Futterstoff verschnitten - und außerdem: Stoff kann man immer brauchen und vielleicht gibt es schon was hübsches Frühlingshaftes, ne?

So etwas richtig Frühlingshaftes hab ich noch nicht gefunden, dafür aber einen sehr hübschen, grob gewebten, grünen Wollstoff, der mich angefleht hat, ein Etuikleid zu werden. Außerdem was hübsches schwarz-weiß Kariertes (vielleicht für dieses coole Rockabilly-Kleid mit dem tiefen Rückenausschnitt aus der aktuellen Burda? oder doch was ganz einfaches?), der Futterstoff natürlich, plus schönen karierten Futterstoff für das neue Wollkleid, plus weißer Futterstoff für den roten Pünktchenstoff, der hier noch rumliegt... plus 20 cm von der cremefarbenen Spitze, um die ich schon Monate herumschleiche, weil ich daraus Handschuhe machen will. Oh, und weißer Futterstoff mit schwarzen Pünktchen, weil er so niedlich war. *g*

Damit hätte ich jetzt Stoff für... mindestens sieben Kleider hier rumliegen. Nein, acht! Da war ja noch die schöne rote Seide von Ikea... *kopfschüttel* Und ich plane nicht, zu stoppen. Aber vielleicht sollte ich demnächst anfangen, den Stoff tatsächlich auch zu vernähen.
5.2.10 19:04


übersprunghandlung

Das Lernen-statt-kreativ-sein hat lustige Übersprunghandlungen gefördert - schließlich sitze ich größtenteils am mit dem Internet verbundenen Computer und verbringe meine "Pausen" damit, in Blogs zu lesen, Amazon und Ebay zu durchstöbern, Fanfiction zu lesen...
Mit dem Ergebnis, dass in den letzten Tagen drei Päckchen kamen, und zumindest eines (oder zwei) die nächsten Tage noch kommen werden. Neben einer neuen Festplatte (1,5 TB! für Fotos und anderen Multimediakram, weil mein Laptop schon lange an seine Grenzen gekommen ist) und "House of Gods" (das uns der KlinChe-Dozent nochmal nachdrücklich ans Herz gelegt hat) sind das 10 Rollen C-41 s/w Film für meine drei analogen Kameras, die ich bald mal wieder rausziehen möchte, sowie ein Fernauslöser für die digitale Spiegelreflexkamera - auf dass Selbstportraits und Gruppenbilder fortan ohne hektisches Rennen gemacht werden können. In meinem Amazon-Einkaufswagen liegt noch eine DVD-Sammlung mit lustigen 50-er Jahre Filmen mit Gene Kelly und ich rangle mit meiner inneren Vernunft, wie blöd es ist, Schuhe über Vorkasse im Internet zu bestellen, wenn die Wahrscheinlichkeit, dass sie passen, ca. 50% beträgt... Aber sie sind total cool!

Außerdem habe ich eine relativ lange liste von 2nd-Handläden in Berlin zusammengestellt und über eine möglichst günstige Route, sie alle abzuklappern nachgedacht. Und die Schuhversandfirma gefragt, wann denn endlich der vor einem Jahr versprochene Lagerverkauf in Kreuzberg eröffnet wird. Noch keine Antwort bis jetzt...

Jedenfalls bin ich sehr froh, wenn nächste Woche Donnerstag vorbei ist, und ich mich wieder den wichtigen Dingen des Lebens zuwenden kann.
29.1.10 12:20


aaargh!

Geht es anderen Leuten auch so, dass sie den übermächtigen Drang haben, unwichtige Dinge zu tun, wenn wichtige Dinge anstehen?

Montag in acht Tagen fängt meine Klausurenwoche an. Am Dienstag und am Donnerstag schreibe ich jeweils drei Klausuren. Fächer sind dabei dieses Semester Innere Medizin/Anästhesie/Chirurgie (ja, das ist ein Fach), Pharmakologie, Mikrobiologie/Virologie, Urologie, Pathologie und klinische Chemie. Yay. Ok, die Themen überschneiden sich dieses Semester intelligenterweise, was sich so auswirken kann, dass in allen Fächern mehr oder weniger ähnliche Fragen drankommen können. Kann gut sein, weil man ein Thema dann nur einmal lernen muss - allerdings hat ja jedes Fach seine Schwerpunkte, so dass man doch alle Themen in allen Büchern nachlesen muss um genau zu wissen, welche Laborwerte sich wie verändern und welches Medikament jetzt genau verschrieben wird, wenn der Patient zusätzlich noch Nierenversagen und einen ganz bestimmten resistenten Keim hat. Hmpf.

Anstehen würde also eigentlich: Lernen, lernen, lernen. Und Kreuzen. Und dann wieder lernen.

Leider ist mein Kopf voll mit tollen Kleidern, die ich dringend nähen will, Blogs, die gelesen werden müssen und der tollen Musik aus Grey's Anatomy.. Ich habe mir schon verboten, meine Nähmaschine vor der Klausurenwoche rauszuholen, allerdings hält mich das nicht davon ab, im Internet nach schicken Schnitten und Fotos von 50s-Kleidern zu suchen, mir Gedanken über Stoffe zu machen und zu überlegen, wie ich aus einem Foto am besten einen Schnitt mache. Besonders, wo ich mir zu Weihnachten doch dieses Patternmaking-Buch gekauft habe, in dem die Grundlagen ganz gut beschrieben sind.

Und schwupps, ist schon wieder eine Stunde mit Stöbern auf Amazon und dem Lesen von Blogs vergangen... *kopfschüttel*
24.1.10 16:34


crazy...

Manchmal mache ich mir ein bisschen Sorgen um meine geistige Entwicklung. Nein, nicht um meinen IQ oder EQ oder mein Denkvermögen (abgesehen davon, dass mathematische Probleme mir langsam ziemlich viel Gehirnschmalz abverlangen); auch wenn die viele Auswendiglernerei mein logisches Denken ein wenig zurückgedrängt hat. Aber wenn ich vergleiche, mit welchen Gedanken ich mich als Teenager beschäftigt habe und womit ich jetzt meine Zeit verbringe, stielt sich schon das Wörtchen "Regression" in meinen Kopf.

Früher habe ich mich mit Philosophie und Religion beschäftigt, populärwissenschaftliche Bücher zur Relativitätstheorie und zur Quantenmechanik gelesen und mich nur wegen der (unheimlich kurzen) Lerneinheit Quantenmechanik fürs Profilfach (LK) Physik entschieden. Crazy, huh? (Gut, den Rest der Zeit habe ich damit verbracht, romantische Geschichten zu lesen. *g*)

Romantische Geschichten lese ich immer noch (zusammen mit, wie mein Schatz so schön sagt, "Bahnhofsliteratur"), wenn ich nicht grade lernen (e.g. Medizinbücher lesen) muss. Das ist auch völlig ok so. Was mir Sorgen macht ist, dass ich in den letzten paar Tagen angefangen habe, "Fashion Blogs" zu lesen! Aaah! Ok, zumindest sind es "Vintage Fashion Blogs" und ich muss sagen, dass mich die amerikanische Mode der 50er und 60er fasziniert, seit ich vor gefühlten hundert Jahren das erste Mal "Grease" gesehen habe. Und ich habe mich damals u.a. für ein amerikanisches High School Year beworben, weil ich ganz unbedingt mal in einem American Diner eine Chocolate Sundae oder ein Strawberry Float essen wollte. Äh ja.

Und seit ich vor etwa einem Jahr angefangen habe, mich mit dem Selbernähen retro-inspirierter Mode zu beschäftigen, hat sich diese Faszination ausgeweitet. Mal ganz abgesehen davon, dass ich meist bei den Blogs hängenbleibe, die auch sehr schöne Fotos posten. Und es ist interessant, über das Leben anderer Mädels zu lesen, die etwa in meinem Alter aber in ganz anderen Situationen an ganz anderen Enden der Welt sind.

Es erschreckt mich immer nur ein bisschen, wenn ich mich selbst als modebewusstes "girly-Girl" sehe. Ja, es freut mich total, wenn ich Komplimente für mein Aussehen bekomme - aber sich viele Gedanken über Klamotten zu machen, erscheint mir immer noch ziemlich oberflächlich. Ich hänge irgendwie an meinem Selbstbild eines nerdy-brainy Girls. Ich spiele DSA und lese Fanfiction, verdammt! Aber mein Selbst hat wohl beschlossen, dass es gerne mehr Schubladen hätte...
21.1.10 11:57


bloglovin!

Wenn ich mich immer so nutzlos im Internet rumtreibe, statt zu lernen, verbringe ich oft viel Zeit damit, mich durch meine Lieblingsblogs zu klicken um rauszufinden, ob es schon wieder neue Einträge gibt.

Gestern bin ich über einen "Follow me"-Button auf Gertie's Blog for better Sewing auf die Seite Bloglovin' gestoßen. Das Konzept, das sich ein paar junge Schweden ausgedacht haben, finde ich ziemlich genial. Nachdem man sich registriert hat (nur mit Mailadresse und Passwort, sehr benutzerfreundlich!) kann man alle Blogs eingeben, die man gerne liest und bekommt dann dort die neuen Einträge in chronologischer Reihenfolge präsentiert. Besonders schicke finde ich, dass, wenn man auf einen Eintrag klickt, man auf das Blog weitergeleitet wird, unten aber eine kleine Leiste mit einem "nächster Eintrag"-Button hat, über den man sofort auf den nächsten neuen Blogeintrag im nächsten Blog kommt. Ohne Rückwärtsklick oder so. Sehr cool.
18.1.10 15:10


süßes nichtstun

Dafür, dass ich in zwei Wochen sechs Klausuren schreiben werde, habe ich heute ganz schön wenig getan. Heute Morgen ein paar Unterkapitel Anästhesiologie gelesen (geht, aber die Medikamente bereiten mir Kopfschmerzen) und eben ein bisschen Altklausuren gekreuzt... Ansonsten habe ich den Tag mit süßem Nichtstun verbracht (sprich: Avatar-Fanfiction gelesen, Webcomics angeschaut, Blogs gelesen, nach schönen Schuhen gesucht, Tee getrunken...) *seufz* Und das, obwohl ich mir extra kreative-Dinge-tun (also Nähen, Malen etc.) verboten habe, bis die Klausuren vorbei sind!

Hmpf. Wenigstens zeigen die gekreuzten Altklausuren, dass ich mir in Ana/Innere/Chirurgie recht viele Dinge aus den Seminaren behalten habe. Panik-Fach schwankt im Moment zwischen Pharma und Patho... zumindest, bis ich mir für Pharma Lernkarten gemacht habe. Das hat bis jetzt immer ganz gut funktioniert...

Um ne Famulatur sollte/wollte ich mich auch noch kümmern... Hab nen Allgemeinarzt zu Hause im Auge, weiß aber nicht, wie viel ich dort tatsächlich tun/lernen würde. Und Gyn würde mich auch noch interessieren...

Ach ja. Ein bisschen kreuzen muss ich heut noch.
17.1.10 20:23


news

Diesen Blogeintrag formuliere ich in meinem Kopf eigentlich schon seit vor Weihnachten. Mensch bin ich faul.

Aber: ich habe es tatsächlich geschafft, mein erstes Kleid zu nähen! Aus dem schwarzen Wollstoff. Nachdem mich das do-it-yourself-Schnittmuster doch etwas überfordert hat, war ich kurzerhand bei Karstadt, einen ganz einfachen Schnitt für ein Etuikleid kaufen. Und siehe da, plötzlich war das Herstellen eines Kleides ganz einfach: Maßnehmen, entlang der Linien ausschneiden, auflegen, abmalen, ausschneiden, zusammennähen.

Natürlich gab es noch ein paar Hindernisse. Nachdem ich von den Paspeln abgekommen war und auch keine schönen Knöpfe finden konnte, musste ich mir etwas anderes ausdenken um das Kleid witzig aber alltagstauglich zu machen. Und nachdem ich schon seit einer Weile diese A-line-Kleider bewundere, die die Beine ganz schlank aussehen lassen, hab ich ab unterhalb der Brustabnäher einfach das Kleid A-förmig auslaufen lassen und ca. 20 cm Umfang zum unteren Saum des Kleides addiert. Außerdem ist es recht kurz, geht nur bis Mitte des Oberschenkels, weil die Idee war, es immer mit Leggins oder Wollstrumpfhosen und einem Sweatshirt oder Pulli drunter zu tragen.

Ich persönlich hatte noch ziemliche Probleme mit dem Besatz, was wahrscheinlich am ehesten an der Dicke des Stoffs liegt und daran, dass ich noch nie Besatz genäht habe. Im Endeffekt hab ich ihn dann zumindest an den Armausschnitten nochmal mit einer zweiten "Deko"-Naht von rechts auf dem Kleid festgenäht, damit er nicht so absteht. Aber evtl. werd ich auch noch mal ein dünnes Futter reinnähen, so dass der Besatz davon runtergezogen wird und der Wollstoff, sollte man das Kleid doch mal ohne was drunter tragen, nicht so auf der Haut kratzt.

Insgesamt finde ich, dass es echt schön geworden ist. Nicht perfekt natürlich, aber das sollte ja mit der Übung dann kommen. Einziges Manko: der Stoff ist ein Fusselmagnet. Wollschals tragen und Tiere streicheln geht gar nicht, wenn man keine Fusselrolle dabei hat bzw. nicht selbst wie ein kleines Pelztier aussehen will.
Der Schnitt gefällt mir aber so gut, dass ich ihn wahrscheinlich mit kleinen Abwandlungen noch einige Male nähen werde - zum Beispiel in blau mit Pünktchen und Paspeln (sobald ich dafür nochmal Futterstoff gekauft habe). Und bei Idee hab ich einen wunderschönen Karo-Wollstoff in lila gesehen! Leider ein bisschen zu teuer für mich, aber ich hab mir vorgenommen immer mal wieder vorbei zu schauen, vielleicht wird er im WSV runtergesetzt.

Fotos gibts noch keine, werden aber bald mal gemacht. Übrigens wurde das Kleid auf meiner neuen Nähmaschine genäht, die ich mir zu Weihnachten geleistet habe (mit Geldzugabe von den Omis und Papa). Eine elektronische AEG, mit der ich nach meiner ersten Näherfahrung so halb zufrieden bin... wenn man das Pedal loslässt, näht sie immer noch einen Stich weiter, was ein bisschen nervig ist. Und beim Saum gabs plötzlich eine Salat-Naht, vermutlich weil mit der Fadenspannung was nicht in Ordnung war... Ansonsten ist die Stichauswahl aber gut und man kann auch schön die Länge und Breite einstellen - und es gibt eine Einfädelhilfe! *g* Mal sehen, wenn ich irgendwann mal viel Geld übrig habe, freu ich mich schon auf eine mechanische Singer/Pfaff/Bernina/Jerome oder was da sonst noch so an topp Maschinen auf dem Markt ist.

Außerdem hab ich mir noch ein paar thematisch passende Bücher geleistet: "Sew what! Skirts" mit einigen schicken Ideen für Röcke und ein Buch, das einem Schritt für Schritt das Herstellen eigener Schnittmuster näherbringt. Ich werde bei Gelegenheit dann mal meine Projekte vorstellen. Außerdem die "Nähschule" von TOPP, die neben vielen guten Tipps auch das Näh- und Modejargon vorstellt - wie zum Beispiel bestimmte Kleidungsformen genannt werden und so.
11.1.10 13:19


nähnachmittag

Nachdem es nun ja fast Weihnachten ist, war ich gestern in dem neu entdeckten riiiiesigen Stoffgeschäft, das sich zwei Querstraßen weiter befindet, und habe mir endlich einen schwarzen Wollstoff für mein Winter-Etuikleid gekauft! Yeah! Ich habe sogar einen einigermaßen günstigen gefunden und die Verkäuferin war ebenfalls der Meinung, dass ein Meter für ein einfaches Etuikleid reichen sollte. Futterstoff habe ich ja schon, also steht meinem Nähmarathon (fast) nichts mehr im Wege.

Na ja, einen Schnitt habe ich noch keinen. In der letzten Burda sind zwar "kleine Schwarze" drin, allerdings erst ab Größe 44. Ich bin am Überlegen, ob ich das nach unten anpassen kann... Mal sehen. Allerdings muss ich eh auch noch einen Reißverschluss und Knöpfe besorgen. Mach ich evtl. nacher. Es ist ja erst zwanzig vor fünf, auch wenn die Dunkelheit draußen an tiefste Nacht denken lässt. Ich bin mir auch nicht mehr ganz sicher, ob ich weiße Paspeln am Kleid haben möchte. Warum? Na ja, das ist so ne Sache.

Bei meinem Stöbern durch die wirklich recht große Lagerhalle bin ich auf einen blauen Stoff mit winzigen weißen Pünktchen gestoßen. Und nachdem vor ein paar Tagen auf A Dress A Day ein unheimlich süßes blaues Etuikleid abgebildet war, das mir beim Anblick des Stoffs in etwas veränderter Form mit Pünktchen und weißen Paspeln vor Augen schwebte... Nun ja, der Stoff wurde gekauft und gewaschen und ich bin im Augenblick damit beschäftigt, mir einen Schnitt zu erarbeiten. Aus einem Maßband, Zeitungspapier, Tesa und meinem Körper. Ich hoffe, das wird was...
11.12.09 16:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de